#3 Welche Chance hat „Made in Africa“?

In Deutschland konsumieren wir kaum Produkte, die in afrikanischen Ländern hergestellt wurden. Woran liegt das? Und welche Chancen hat „Made in Africa“? Das erklären Fabian Wagner vom Startup Manuyoo und junge Unternehmer*innen aus Ruanda, Kenia und Ghana.

Wenn dir der Podcast gefällt, dann lass doch gerne ein Abo da, schreib eine nette Bewertung und erzähle Freunden davon. Ich freue mich auch über Feedback und Vorschläge. Gerne via Instagram unter @55countries oder per Mail an 55countries@julian-hilgers.de.

Linkliste zur Folge:

1. Die Gäste:
Fabian Wagner, verantwortet Einkauf und Logistik bei Manuyoo
Eddy Sebera, Geschäftsführer Mara Phones (Ruanda)
Navalyo Osembo-Ombati, Gründerin Enda (Kenia)
Freda Obeng Ampofo , Gründerin Kaeme (Ghana)

2. Hintergründe zu „Made in Africa“
Zahlen zum Deutschen Außenhandel mit afrikanischen Staaten (Destatis)
Startup-Investitionen in afrikanischen Ländern (Statista)
dsd

3. Berichte zum Thema
Spannende Firmen und Idenn stellt der Blog „Wirtschaft in Afrika“ vor
Regionaler Konsum in Afrika – Weltzeit (Deutschlandfunk Kultur)

Unterstütze 55 Countries:
paypal.me/55countries
https://steadyhq.com/de/55countries

Ein besonderer Dank in dieser Folge geht an Manuyoo, alle Gäste, Cedrik und Lui.

2 thoughts on “#3 Welche Chance hat „Made in Africa“?

  1. Eva says:

    Super Podcast! Interessantes Thema, sehr aufschlussreich und dazu noch sehr gut gemacht! Klasse!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.